Bayerngas-Konzern steigert 2012 Gasabsatz und Jahresüberschuss

Eintritt in den britischen Großhandelsmarkt: Die Bayerngas-Gruppe ist seit 2012 am NBP aktiv

Bayerngas hat im ersten Quartal 2013 seismische Messungen in der Lizenz Reudnitz durchgeführt

„Der Bayerngas-Konzern hat 2012 seine Position in einem herausfordernden Umfeld behauptet. Wir haben sowohl unseren Konzern-Gasabsatz als auch unseren Jahresüberschuss gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Gasabsatz stieg auf 80,2 Milliarden Kilowattstunden und der Konzern- Jahresüberschuss auf 25,8 Millionen Euro", sagte Günter Bauer, Geschäftsführer der Bayerngas GmbH, anlässlich der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in München. In 2011 verkaufte Bayerngas noch 77,3 Mrd. kWh und erwirtschaftete einen Konzern-Jahresüberschuss von 3,1 Mio. Euro.

Die Umsatzerlöse des Konzerns lagen 2012 bei 2.183,7 Mio. Euro und damit um 235,2 Mio. Euro höher als im Vorjahr. Gründe hierfür waren sowohl der wachsende Absatz als auch das im Jahresdurchschnitt höhere Marktpreisniveau.

Bauer begründet den Mehrabsatz mit dem gesteigerten Handelsvolumen des Konzerns. „Die Vernetzung mit professionellen Handelspartnern ist eine der Stärken der Bayerngas", so der Geschäftsführer der kommunalen Gasplattform. Die Bayerngas-Gruppe ist seit nunmehr zehn Jahren im deutschen, später im europäischen Großhandelsmarkt zuhause.

Im Berichtszeitraum hat der Konzern seine paneuropäische Beschaffungskompetenz weiter ausgebaut. Seit 2012 ist das Handelsunternehmen Bayerngas Energy Trading GmbH, München, auch am britischen Gashandelspunkt NBP (National Balancing Point) aktiv. Das 100-Prozent-Tochterunternehmen der Bayerngas hat dazu all die aufwendigen administrativen und IT-seitigen Voraussetzungen geschaffen.

Die positive Entwicklung des Konzern-Jahresüberschusses resultiert aus einem Ergebniszuwachs bei allen drei vollkonsolidierten Konzernunternehmen - Bayerngas GmbH, Bayerngas Energy Trading GmbH und der Netztochter bayernets GmbH, München - sowie der Equitybewertung des Teilkonzerns Bayerngas Norge AS, Oslo.

Laut Bauer ist die Präsenz auf der gesamten Wertschöpfungskette Gas, von der Exploration & Produktion (E&P) bis hin zum industriellen Endkunden, nicht nur für die investive Risikoverteilung wichtig, sondern zeigt auch eine weitere Stärke des Bayerngas-Konzerns: „Jede Wertschöpfungsstufe profitiert vom Wissen, das auf den anderen Stufen generiert wurde. Davon profitieren unsere Kunden und Gesellschafter, in deren Dienst wir dieses Wissen weiter stellen."

E&P sorgt für die physische Produktion von Erdgas und trägt damit zur Beschaffungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit bei. Seit 2012 ergänzt das E&P-Engagement der Bayerngas in Brandenburg die offshore- Aktivitäten der Bayerngas Norge auf dem norwegischen, dänischen und britischen Kontinentalschelf. In der Lizenz Reudnitz in der Oder-Spree- Region sucht das bayerische Unternehmen nach Gas. Dazu hat Bayerngas im ersten Quartal 2013 seismische Messungen durchgeführt. Die seismischen Untersuchungen ergänzen bestehende Informationen, die über zwei alte Bohrungen (1964 und 1989) gewonnen wurden. Diese Bohrungen förderten ein Gasgemisch mit hohem Stickstoff-Anteil. Zum Jahreswechsel 2013/2014 wird Bayerngas eine Bestätigungsbohrung in der Lizenz durchführen, um die ermutigenden seismischen Ergebnisse zu verifizieren. Über eine Förderung wird nach einer Testphase voraussichtlich Mitte 2014 entschieden.

Ausblick
Für die kommenden zwei Jahre geht Bayerngas von einer weiterhin hohen Liquidität im Markt aus. Das wird den Wettbewerb treiben und den Druck auf die Vertriebsmargen erhöhen. Gleichzeitig dringt die Finanzmarktregulierung immer tiefer in die Handelsbereiche der Energiewirtschaft vor und stülpt ihre Vorschriften – quasi als Folge des Kollateralschadens der Finanzmarktkrise 2008 – dort über. Die klassische Verkaufstätigkeit wird zum regulierten Vertrieb mit vielschichtigen Anforderungen. Eine risikoadäquate Vertriebsstrategie wird deshalb immer wichtiger.

Hohe Liquidität auf den europäischen Gasbeschaffungsmärkten in Verbindung mit der Durchdringung des Energiehandels durch die Finanzmarktregulierung, werden der Bayerngas-Gruppe aber auch Türen öffnen, da das Know-how und die Marktpräsenz vorhanden sind.

Im Kern wird Bayerngas auf allen Wertschöpfungsstufen Gas engagiert bleiben und das Kerngeschäft ihrer kommunalen Gesellschafter absichern. Priorität wird dabei nach Aussage von Bauer die adäquate Kapital-Diversifizierung haben.

Zeichen: 4.488 (mit Leerzeichen)

Ansprechpartner:

Dirk Barz
Pressesprecher
Bayerngas GmbH
Poccistr. 9
80336 München
Tel.: +49 (0)89 7200-339
Fax.: +49(0)89 7200-448
E-Mail: dirk.barz@bayerngas.de

Über Bayerngas GmbH, München

Bayerngas wurde 1962 gegründet. Gesellschafter des Unternehmens sind SWM Services GmbH, Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, TIGAS – Erdgas Tirol GmbH, SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Stadtwerke Landshut, Stadtwerke Ingolstadt Beteiligungen GmbH und Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR.
2012 verkaufte der Bayerngas-Konzern 80,2 Milliarden Kilowattstunden Gas. Die Bayerngas-Gruppe verfügt über einen eigenen Erdgasspeicher und ist mit den Unternehmen bayernets GmbH (eigenständige Netzgesellschaft), Bayerngas Norge AS (Gasfördergeschäft), Bayerngas Energy Trading GmbH (Gas-Trading und Portfoliomanagement), novogate GmbH (Gasvertrieb & Beratung) und bayernSERVICES GmbH (technische Dienstleistungen) national und international tätig.
www.bayerngas.de